Cleantech

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Masterplan Cleantech

Der Bundesrat stützt seine Strategie für Ressourceneffizienz und erneuerbare Energien auf den Masterplan Cleantech des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD) und des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK).

© Cyril Comtat - Fotolia.com
Der Masterplan Cleantech stellt eine Situationsanalyse dar und erlaubt eine Auslegeordnung zum Thema Ressourceneffizienz und erneuerbare Energien. Indem Bund, Kantone, Wirtschaft und Wissenschaft ihre Kräfte bündeln, soll die Schweiz bis 2020 ein führender Wirtschafts-standort für ressourceneffiziente Produkte, Dienstleistungen und erneuerbare Energien werden.

Kaum einem anderen Wirtschaftssegment wird ein so grosses Wachstumspotenzial vorausgesagt wie Cleantech. Darunter fallen Technologien, Herstellverfahren oder Dienstleistungen, die zur Erhaltung natürlicher Ressourcen und der Umwelt beitragen.

Ergebnisse Konsultation

Der Masterplan Cleantech wurde zum Jahresende 2010 den interessierten Kreisen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zur Konsultation unterbreitet. Die zahlreichen Rückmeldungen haben gezeigt, dass die Einladung zum Dialog angenommen wurde und dass Ressourceneffizienz, erneuerbare Energien und die Notwendigkeit der Bündelung der Kräfte breite Zustimmung finden. Aber es gibt auch kritische Stimmen.

Schweizer Innovationskraft stärken

Cleantech ist einerseits eine grosse Chance für den Innovations- und Werkplatz Schweiz, um Arbeitsplätze und Wohlfahrt in unserem Land zu erhalten. Andererseits leisten effiziente und saubere Technologien einen wichtigen Beitrag zur Lösung globaler Herausforderungen wie Klimawandel, Ressourcenverknappung oder steigende Schadstoffbelastung in der Umwelt. Deshalb haben das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement EVD und das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK gemeinsam den Masterplan Cleantech erarbeitet. Mit diesem Instrument will der Bund die Innovationskraft von Schweizer Cleantech-Unternehmen durch einen Schulterschluss zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik stärken.

Handlungsbedarf vorhanden

Dass Handlungsbedarf besteht, zeigen die Analysen der Wertschöpfungskette Qualifikation – Forschung – Innovation – Markt, die im Rahmen des Masterplans Cleantech durchgeführt wurden. Die Resultate:
  • Der Cleantech-Bereich in der Schweiz ist grundsätzlich gut aufgestellt.
  • Die Wissensbasis ist breit und weist Spezialisierungsvorteile auf. Die Cleantech-Patentanmeldungen der Schweiz nehmen zu, der Anteil an den weltweiten Patenten in diesem Bereich ist jedoch leicht gesunken.
  • Der Aussenhandel mit Cleantech-Gütern ist gut positioniert. Die Exporte von Cleantech-Gütern nehmen zu, aber weniger stark als diejenigen der Schweizer Wirtschaft allgemein. Zudem ist der Welthandelsanteil der Schweiz im Bereich Cleantech rückläufig.
  • Die internationale Konkurrenz hat in den letzten Jahren aufgeholt und die Schweiz in Teilbereichen sogar überrundet: Diese Entwicklungen stehen im klaren Gegensatz zum weltweit dynamischen Wachstum des Cleantech-Bereichs.

Die Strategie des Bundes für Ressourceneffizienz und erneuerbare Energien

Aus den Erkenntnissen der Konsultation wurde der Masterplan Cleantech um zwei Kapitel ergänzt, welche die Ergebnisse der Konsultation in Berichtsform beschreiben, und eine Bündelung und Konkretisierung der Massnahmen des Bundes vornehmen.

Mit der Priorisierung und Verabschiedung der Massnahmen des Bundes wird die „Strategie des Bundes für Ressourceneffizienz und erneuerbare Energien“ formuliert. Damit wird die strategische Ausrichtung in den Mittelpunkt gerückt und Cleantech wird branchenunabhängig als „Ressourceneffizienz und erneuerbare Energien“ umschrieben.

Einbezug der neuen Energiepolitik Schweiz

Die Aktualität des Erdbebens und des Atomunfalls in Japan im März 2011 veranlasste den Bund zusätzlich, eine politische Neubewertung der Cleantech-Strategie vorzunehmen. Die Entscheide des Bundesrates über die Energiestrategie 2050 und die Ergebnisse der Debatten im Parlament über die Kernenergie und die erneuerbaren Energien haben das bisherige Cleantech-Konzept stärker fokussiert.
Ein Katalog mit zahlreichen Massnahmen des Bundes in fünf strategischen Handlungsfeldern sowie rund 20 Empfehlungen an die Kantone, Wirtschaft und Wissenschaft sollen die Dynamik in den verschiedensten Bereichen stimulieren.
Er gibt eine Übersicht über bestehender Angebote und Leistungen im Bereich Cleantech und analysiert die Stärken und Schwächen des Wissenschafts-, Bildungs- und Werkplatzes Schweiz. Diese Inhalte sind auf dieser Webseite entlang der Wertschöpfungskette in den folgenden Menüpunkten abgebildet: Bildungsangebote, Forschung & Innovation, Märkte.
Schliesslich definiert der Masterplan Handlungsfelder und schlägt konkrete Massnahmen und Empfehlungen auf der Ebene Bund, Kantone und Wirtschaft vor.

Ende Inhaltsbereich



Cleantech - Fachkontakt
cleantech@sbfi.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.cleantech.admin.ch/cleantech/index.html?lang=de